Hof zur Kirschblüte

Das Spirituelle oder Magische Träumen

Eine unserer spirituellen Disziplinen, die viele von uns seit Jahren oder Jahrzehnten üben und betreiben, ist das "Magische" oder "Spirituelle Träumen".
Wir verstehen darunter das Verbundensein auf rein energetischer Ebene und das "Reisen" im Energiekörper jenseits von Zeit und Ort. Jederzeit ganz real zueinander, zu jedem Wesen oder auch in Räume jenseits des Menschlichen «fliegen» zu können, schauen wir als Möglichkeit an, uns untereinander und mit der Menschheit innig zu verbinden, einander zu unterstützen und zu nähren. Diese Art von Verbundenheit scheint uns letztlich die tiefere und wesentlichere zu sein als der konkrete Kontakt im Materiellen, der immer begrenzt bleibt. Auf diese Weise verbinden wir uns regelmässig mit Menschen und Gemeinschaften aus aller Welt. Auch üben wir uns im "Stiller-Zeuge-Sein", dort, wo in der Welt Not, Ungerechtigkeit und Vergessen herrscht.


Darf ich mich dir versprechen
als deine Heimat und als Boden
in dem du Wurzeln schlagen kannst
als Raum, in dem du wachsen wirst
zu dem, als den dich das Leben
geträumt hatte?
Willst du dich mir versprechen
als meine Freiheit
in welcher mir Flügel wachsen können
die mich durch die Unermesslichkeit
tragen werden
und durch den Traum
aus dem ich einst geboren wurde
so dass ich ein Engel sein kann
an deiner Seite
und du den Himmel siehst
in meinen Augen


Darüber hinaus "träumen" wir uns ins Unbekannte, ins grosse Mysterium und versuchen von dort Visionen in unser Leben zu holen, um die Absicht der Evolution unterstützen zu können.
Das "Träumen" schenkt uns eine grosse Freiheit und lockert das Gebundensein an die üblichen menschlichen und materiellen Gesetze. Im Raum der Unendlichkeit sammeln wir Energie und überwinden die Grenze zwischen Leben und Tod.

Literatur:
Samuel Widmer Nicolet (unter Paul Nicolet): Celias Garten; Roman, Basic Editions 2006